Logo Pabst
Rechtsanwältin

Strafverteidigung * Revision * Nebenklage

Zur Person

Die Rechtsanwältin Pamela Pabst ist von Geburt an blind. Zunächst besuchte sie eine Sonderschule für blinde und mehrfach behinderte Kinder, setzte ihre Schullaufbahn dann jedoch an einer normalen Grundschule fort und legte schließlich gemeinsam mit sehenden Schülerinnen und Schülern das Abitur ab.

Während der Schulzeit verbrachte sie als Hospitantin bereits viel Zeit im Kriminalgericht, machte lange Jahre Praktikum in einer mittelständischen Anwaltskanzlei und organisierte Gerichtsführungen im Berliner Kriminalgericht sowie justizbezogene Lehrveranstaltungen für Schulklassen, z.B. zu den Themen Volksgerichtshof, Justiz in der Weimarer Republik und Jugendgerichtsbarkeit.

Ihr Jurastudium an der Freien Universität bewältigte sie einschließlich des ersten juristischen Staatsexamens, welches in Berlin neun fünfstündige Klausuren umfasst, mittels eines sprechenden Computers sowie Vorlesekräften und Gesetzestexten auf Datenträger.

Im sich anschließenden Referendariat war Pamela Pabst u.a. am Landgericht Berlin in einer Kammer für Arzthaftungssachen sowie in der Justizvollzugsanstalt Moabit und bei der Staatsanwaltschaft Berlin in der Abteilung für Tötungsdelikte tätig.

Nach dem zweiten Staatsexamen, welches sie ebenfalls mittels einer nicht juristisch vorgebildeten Vorleserin, eines sprechenden Computers und Gesetzestexten auf Datenträger bewältigte, ließ sich Pamela Pabst in Berlin-Neukölln als selbständige Strafverteidigerin und Opferanwältin nieder.

Pamela Pabst ist die erste von Geburt an blinde Rechtsanwältin für Strafrecht in der Bundesrepublik. Blinde Richter und Staatsanwälte sind weitaus häufiger. Allerdings darf laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes ein Blinder nicht Strafrichter sein.

Während der Hauptverhandlung bedient Rechtsanwältin Pamela Pabst sich der Hilfe einer sehenden Assistentin, die ihr zusätzliche Informationen über das Verhalten von Zeugen und Prozessbeteiligten gibt, wenn sie dies für nötig hält, doch ob jemand lügt oder die Wahrheit sagt, kann sie auch am Klang der Stimme feststellen. Außerdem liest ihre Assistentin ihr die Akten vor und beschreibt – wenn nötig – Fotos.